Bauernrosen (Paeonia)

Bauernrosen mit ihren gefiederten, dunkelgrünen Blättern und ihren großen runden, gefüllten Blüten in kräftigem Pink, die stark duften, sind in jeder Vase ein attraktiver Blickfang. Die Bauernrosen können langstielig geschnitten werden. Die Blüten erreichen einen Durchmesser von 10 cm oder sogar mehr. Bereits eine einzelne Bauernrose kann als Schnittblume sehr dekorativ wirken. Drei, fünf oder sieben Bauernrosen können als Strauß arrangiert werden. Andere Blumen kommen in Kombination mit Bauernrosen nicht zur Geltung. Am besten sind Bauernrosen, die sich noch in der Knospe befinden, als Schnittblumen geeignet. Sie öffnen sich in einigen Tagen. Bauernrosen halten sich etwa eine Woche lang in der Vase.

Bauernrosen sind hervorragende Gartenblumen. Sie blühen im Mai und Juni. Sie können eine beachtliche Größe erreichen. Will man die winterharten Bauernrosen pflanzen, sollte ein Pflanzabstand von ca. 80 cm eingehalten werden. Bei der Pflanzung kann eine Düngung mit Kompost erfolgen. Der beste Zeitpunkt zum Pflanzen ist der Spätherbst oder das Frühjahr. Die Pflanzen erreichen eine Höhe von bis 1,20 m. Der Standort sollte sonnig oder halbschattig gewählt werden. Die Bauernrosen benötigen einen nährstoffreichen, gut durchlässigen, humosen Boden. Sie dürfen nicht austrocknen. Daher sind sie besonders im Sommer regelmäßig zu bewässern. Während der Blütezeit ist von unten zu bewässern, da die Blüten leiden, wenn sie nass werden.

Im Herbst sind die abgestorbenen Triebe bis auf den Boden zurückzuschneiden. Die Bauernrosen sind zwar winterhart, sollten jedoch vor zu starkem Frost geschützt werden. Es ist zu empfehlen, sie mit Kompost, Rindenmulch, Laub oder Vlies abzudecken, wenn man auch im nächsten Jahr wieder Freude daran haben möchte.