Ein Rechtsschutzversicherung Vergleich lohnt selbst wenn nur ein paar Blumen dabei herauskommen

Ein Rechtsschutzversicherung Vergleich lohnt sich in jedem Falle, selbst wenn im Endeffekt nur eine Ersparnis in Höhe eines Blumenstraußes oder eine Pflanze herauskommt. Schon die unterschiedlichen Tarife der einzelnen Versicherer lohnen einen Rechtsschutzversicherung Vergleich, denn in der Regel stellt sich dann heraus, dass man die gleichen Leistungen bedeutend billiger bekommen könnte. Denn es gibt auch günstige Rechtsschutzversicherungen. Eine weitere Überlegung wäre die Höhe der Selbstbeteiligung. Oftmals werden Rechtsschutzversicherungsverträge mit einer Selbstbeteiligung von 300,– Euro abgeschlossen. Aber meist besteht die Möglichkeit, diese Selbstbeteiligung zu erhöhen, um damit in den Beiträgen niedriger zu liegen. Das sollte man sich aber genau überlegen und die Vor- und Nachteile der Heraufsetzung der Selbstbeteiligung berücksichtigen. Zunächst sollte man dabei überlegen, wie oft man seit Bestehen des Rechtsschutzversicherungsvertrages überhaupt die Rechtsschutzversicherung in Anspruch genommen hat. Wenn dies selten der Fall war und man auch nicht zu den Leuten gehört, die wegen jeder Kleinigkeit zum Gericht laufen, könnte es sich durchaus bezahlt machen, wenn man die Selbstbeteiligung erhöht. Das macht sich natürlich erst auf Dauer gesehen bemerkbar. Allerdings besteht das Risiko, dass man doch in einen größeren Rechtsfall verwickelt wird und dann ärgert man sich über die höhere Selbstbeteiligung.

Man sollte also nach dem Rechtsschutzversicherung Vergleich eine neue Rechtsschutzversicherung zu gleichen Bedingungen abschließt oder aber die Selbstbeteiligung erhöht. Wenn der Unterschiedsbetrag deutlich hoch ausfällt, kann man vielleicht ja in Kauf nehmen, dass man statt 300,– Euro eben 400,– oder 500,– Euro Selbstbeteiligung übernimmt.