Eine große Festplatte macht Spaß

Es ist noch nicht sehr lange her, dass die ersten Festplatten auf den Markt kamen. In den 1980er Jahren war es durchaus üblich, dass die Kapazität zwischen 10 und 30 Megabyte lag. Das klingt nach heutigen Maßstäben unglaublich, aber damals war das ein echter Fortschritt. Die Computerbesitzer konnten endlich Programme von einem einzigen Datenträger abspielen und mussten nicht mit zahlreichen Disketten jonglieren.

Heute gibt es Festplatten mit mehr als einem Terabyte für den Massenmarkt. Sie sind deutlich günstiger als die Festplatten aus den 1980er Jahren und zudem wesentlich leistungsfähiger. Vor allem die Zugriffszeiten haben sich beträchtlich verbessert. Mittlerweile ist diese Technik weitgehend ausgereizt, so dass die Festplatte vermutlich irgendwann durch einen schnelleren Datenträger ersetzt wird.

Eine große externe Festplatte ist heute notwendig, weil viele Programme sehr viel Speicherplatz brauchen. Dazu kommen noch Musik- und Videodateien, die naturgemäß sehr viel Platz benötigen. Insbesondere Videos sind auch im komprimierten Zustand sehr groß. Ein Kinofilm hat z.B. etwa 1 Gigabyte Speicherplatz. Bei dieser Größe relativiert sich auch das oben genannte Terabyte. Im nicht komprimierten Zustand sind Filme noch wesentlich größer.

Eine riesige Festplatte ist für alle, die Videos auf ihrem Rechner speichern wollen eine schlichte Notwendigkeit. Das ergibt sich schon aus den nackten Zahlen. Aber es gibt noch andere speicherintensive Anwendungen, für die eine große Festplatte hilfreich ist. So sollte jeder Computerbesitzer in regelmäßigen Abständen den vorhandenen Datenbestand sichern. Dazu ist eine externe Festplatte mit einer entsprechenden Kapazität besonders gut geeignet. Der gesamte Prozess kann mit einer Software sogar automatisiert werden.