Hortensien

Hortensien mit ihren doldenartigen, großen Blüten, die sich aus vielen Einzelblüten zusammensetzen, bilden sowohl als Solitärpflanzen als auch in Kombination mit anderen Pflanzen einen attraktiven Blickfang. Will man sie mit anderen Pflanzen kombinieren, sollte man auf ausreichenden Pflanzabstand achten, da Hortensien buschig werden und eine beachtliche Größe erreichen können. Neben Hortensien in den klassischen Farben Weiß, Rot und Blau werden immer häufiger mehrfarbige Neuzüchtungen angeboten sowie Pflanzen mit neuartigen Blütenformen, z. B. die Tellerhortensien, bei denen große, unfruchtbare Schaublüten in den verschiedensten Farben die kleinen fruchtbaren Blüten in der Mitte einrahmen. Die Blüten erscheinen von Ende Mai bis Ende September.

Hortensien bevorzugen sauren, humosen Boden sowie einen halbschattigen oder schattigen Standort, der windgeschützt sein sollte. Der Boden sollte ständig feucht sein. Besonders im Sommer ist für ausreichende Bewässerung zu sorgen, die allerdings nie bei starker Hitze erfolgen sollte. Daher sollte die Bewässerung erst in den Abendstunden vorgenommen werden. Staunässe ist zu vermeiden. Bei frostfreiem Wetter sollte auch im Winter der Boden leicht feucht gehalten werden. Blaue Hortensien benötigen besonders sauren Boden, der mit Aluminiumsulfat angereichert werden kann.

Zwischen April und Juli sollten die Hortensien alle ein bis zwei Wochen eine Düngung erhalten. Spezieller Flüssigdünger für Hortensien, aber auch Rhododendron- und Azaleendünger sind zu empfehlen. Ab August ist die Düngung einzustellen.

Hortensien sind zwar winterhart, sollten allerdings vor zu starkem Frost geschützt werden. Dazu sind sie im Winter mit Laub zu bedecken. Hortensien im Kübel sollten im Winter hereingeholt werden und bei einer Temperatur von ca. 5 °C überwintern.

Der Rückschnitt der Hortensien sollte erst im Frühjahr nach dem Neuaustrieb erfolgen, da die Hortensien sonst keine Blüten zeigen. Es sollten nur die verblühten Blütenstände und erfrorenes Holz entfernt werden.