Ziergräser

Ziergräser wirken in fast jedem Garten dekorativ. Sie sind leicht zu pflegen und stellen keine besonderen Ansprüche. Inzwischen werden Ziergräser in vielen Züchtungen angeboten, in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Farbenprächtige Ziergräser können in Gruppen gepflanzt und untereinander kombiniert, aber auch zusammen mit anderen Pflanzen arrangiert werden. Ziergräser sind in unterschiedlicher Höhe verfügbar. Flache Ziergräser sind gut als Beeteinfassung geeignet, hohe Ziergräser eignen sich als Sichtschutz oder als Solitärpflanze. Ein besonders markanter Vertreter dieser Pflanzenart ist das Pampasgras, das ca. 1,50 m hoch wird und Blüten in Form von silberweißen Schöpfen zeigt. Das Pampasgras bildet am Ufer von Gartenteichen einen dekorativen Blickfang.

Ziergräser bevorzugen einen sonnigen oder halbschattigen Standort. Am besten gedeihen Ziergräser auf humosem, feuchtem und durchlässigem Boden, können allerdings auch bei weniger guten Bodenverhältnissen gepflanzt werden, da sie nur wenige Ansprüche stellen. Ziergräser sollten besonders im Sommer regelmäßig bewässert werden. Es ist darauf zu achten, dass sie nicht austrocknen. Alle zwei Wochen können mineralische Düngergaben erfolgen.

Ziergräser sind zwar winterhart, sind jedoch vor Frost zu schützen. Flach wachsende Sorten können mit Laub oder Vlies abgedeckt werden, bei höheren Sorten wie Pampasgras kann man die Wurzelscheibe mit Laub, Stroh oder Mulch abdecken. Höhere Sorten sollten zusammengebunden und mit Vlies oder speziellen Frostschutzhauben umhüllt werden.

Der Rückschnitt der Ziergräser darf auf keinen Fall vor dem Winter erfolgen, da Wasser in die abgeschnittenen Halme eindringt und zu Fäulnis führt. Im Frühjahr sind die Ziergräser bis auf eine Höhe von 10 cm über dem Boden zurückzuschneiden. Dann zeigen sich bereits die neuen Triebe.